Gefahren der D.U.-Munition für mensch und tier


Günther homepage Bijlmerramp Solbach-Freise Stiftung für Zivilcourage

Prof. dr. Günther Durch absichtliche Zerstörung der Trinkwasserversorgung und der Kanalisation breiten sich Seuchen aus, Mensch und Tier müssen verdursten.

Der Kontakt mit D.U.-Munition führt in grossem umfang zu

  • Einem Zusammenbruch des Immunsystems (infolge dessen schwere Infektionskrankheiten mit hoher Mortalität ausbrechen wie Kinderlähmung,
  • Masern, Typhus und Cholera)
  • Leukämie und anderen Krebsformen
  • Genetisch bedingten Missbildungen (auch bei Tieren festzustellen)
  • Aids- ähniichen Krankheiten
  • Psychischen Krankheiten, wie Debilität, schwere Depressionen, Hirnnervenstörungen
  • Funktionsstörungen von Niere und Leber (bisher unbekanntes Krankheitsbild)
  • Häufigen Geburten Lebensunfähiger Kinder und erheblicher Zunahme von Aborten.

Das seit 10 Jahren bestehende Embargo mit seinen verheerenden Auswirkungen wie mangelnde ärztiiche Versorgung, fehlende Medikamente und Grundnahrungsmittel (Mangelernährungskrankheiten, die bei Kindern Organschäden hervorrufen), erhöhen die Todesrate beträchtlich.

Bei Untersuchungen der Umweitbelastungen im Irak erkrankte Prof. Günther selbst schwer an dem oben definierten "Golfkriegssyndrom".

    Kinderen van Basra           Prof. Günther, research         Chemical handicap      

    Uraniumvergiftiging                 Uranium in Gulf war               Drakovic in Brussels